Russische Söldner brechen Waffenruhe in der Ostukraine

In den letzten 24 Stunden, am 13. Januar haben die russischen Besatzungstruppen im Raum der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) zwei Mal den Waffenstillstand gebrochen. Die durch Abkommen von Minsk verbotenen Waffen wurden dabei eingesetzt.

Dies geht aus dem Bericht des OVK-Pressedienstes in Facebook hervor.

Nahe Prytschepyliwka haben die russischen Söldner mit 82-mm-Mörsern das Feuer eröffnet. Nicht weit von Stanyzja Luhanska setzte der Gegner 120-mm-Mörser ein.

Es gibt keine Verluste in Einheiten der Vereinigten Kräfte.

Dank der Handlungen der ukrainischen Armeeangehörigen bleiben die Regierungseinheiten in den bisherigen Stellungen.

Zum Stand 07.00 Uhr, am 10. Januar seien keine Verstöße gegen den Waffenstillstand seitens der russischen Besatzungstruppen zu verzeichnen, heißt es.

Die ukrainischen Armeeangehörigen kontrollieren die Situation im Raum der Durchführung der Operation der Vereinigten Kräfte und erfüllen weiterhin ihre bestimmungsmäßigen Aufgaben zur Abwehr und Eindämmung der bewaffneten Aggression der Russischen Föderation.

nj


Quelle: Russische Söldner brechen Waffenruhe in der Ostukraine

Sie können auch mögen