Waffenruhe im Konfliktgebiet Ostukraine 6 Mal gebrochen, ein Soldat verwundet

In den letzten 24 Stunden, am 03. Dezember, wurden im Raum der Durchführung der Operation Vereinigter Kräfte (OVK) 6 Verletzungen des Waffenstillstands festgestellt, 3 davon mit dem Einsatz der durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen, gab das Pressezentrum des OVK-Stabs auf Facebook bekannt, berichtet Ukrinform.

„In Richtung Krasnohoriwka feuerten die Besatzer mit einer Panzerabwehrkanone MT-12. In Richtung Krymske schossen russische Söldner mit 82-mm Mörsern, Panzerabwehr-Granatwerfern und großkalibrigen Maschinengewehren. Nicht weit von Stanyzja Luhanska eröffnete der Feind zweimal das Feuer mit 122-mm Artillerie und der Bewaffnung des Schützenpanzers BMP-1. Bei Sajzewe setzten feindliche Truppen Granatwerfer verschiedener Systeme und Handfeuerwaffen ein. Im Raum von Popasne hat der Feind mit Panzerabwehr-Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und anderen Kleinwaffen gefeuert“, heißt es in der Meldung.

Infolge der bewaffneten Angriffe des Feindes wurde ein Soldat der OVK-Einheiten verletzt. Sein Gesundheitszustand ist mittelschwer.

Unsere Verteidiger eröffneten das Gegenfeuer und zwangen den Feind, den Beschuss einzustellen, ohne die durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen einzusetzen.

Das ukrainische Militär habe die Situation unter Kontrolle, so der OVK-Stab.

yv


Quelle: Waffenruhe im Konfliktgebiet Ostukraine 6 Mal gebrochen, ein Soldat verwundet

Sie können auch mögen