Ostukraine: Besatzer schießen mit Mörsern bei Schumy und Piwdenne

Die russischen Besatzungstruppen haben innerhalb von 24 Stunden viermal die Waffenruhe in der Ostukraine gebrochen. In zwei Fällen setzten sie die durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen ein, teilte die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) am 01. Dezember mit.

In Richtung der Ortschaft New York schoss der Feind laut dem OVK-Stab mit Panzerabwehr-Granatwerfern, automatischen Granatwerfern und schweren Maschinengewehren. Nahe der Ortschaft Piwdenne feuerten die Besatzer zweimal mit 82-mm-Mörsern, Panzerabwehr-Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und anderen Schusswaffen, in Richtung der Ortschaft Schumy mit 82-mm-Mörsern, schweren Maschinengewehren und anderen Schusswaffen, heißt es.

Ukrainische Soldaten wurden bei Angriffen des Feindes weder verletzt noch getötet.

Die Vereinigten Kräfte erwiderten nach Angaben des OVK-Stabs das feindliche Feuer und zwangen den Gegner, das Feuer einzustellen. Dabei setzten sie die durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen nicht ein.


Quelle: Ostukraine: Besatzer schießen mit Mörsern bei Schumy und Piwdenne

Sie können auch mögen