OVK-Raum: Besatzer verwenden 120- und 82-mm Mörser

Die russischen Besatzungstruppen haben am 27. November den Waffenstillstand im Donbass drei Mal gebrochen. Eingesetzt wurden die durch Abkommen von Minsk verbotenen Waffen.

Dies geht aus der Mitteilung des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) in Facebook hervor. 

Richtung Marijinka feuerte der Gegner mit 120-mm-Mörsern. Nahe Piwdenne hat der Feind mit 82-mm-Mörsern das Feuer eröffnet.

Die Söldner setzten außerdem Richtung Solote 4 82-mm-Mörser, leichte Panzerbüchsen, schwere Maschinengewehre und Schusswaffen ein.

Es gibt keine Verluste in den Regierungseinheiten.

 „Die ukrainischen Verteidiger reagierten mit Erwiderungsfeuer, ohne durch Abkommen von Minsk verbotene Waffen eingesetzt zu haben. Sie zwangen den Gegner, den Beschuss einzustellen. Dank der Bemühungen der ukrainischen Krieger blieben die Kampflinien unserer Einheiten gleich“, so der Pressedienst.

In den letzten 24 Stunden, am 26. November wurden zwei Verstoße

Seitens der die russischen Besatzungstruppen gegen den Waffenstillstand fixiert. Ein Mal wurden die durch Abkommen von Minsk verbotenen Waffen eingesetzt. Ein ukrainischer Armeeangehöriger ist ums Leben gekommen.

nj


Quelle: OVK-Raum: Besatzer verwenden 120- und 82-mm Mörser

Sie können auch mögen