Ostukraine: Besatzer feuern bei Marijinka und Nowomychailiwka, ein Soldat ums Leben gekommen

In den letzten 24 Stunden, am 26. November hätten die russischen Besatzungstruppen den Waffenstillstand zweimal gestoßen. Ein Mal wurden die durch Abkommen von Minsk verbotenen Waffen eingesetzt.

Dies berichtet Ukrinform unter Berufung auf den Stab der Organisation der Vereinigten Kräfte (OVK).

„Richtung Marijinka feuerte der Gegner mit 82-mm-Mörsern. Richtung Nowomychailiwka hat der Feind mit Schusswaffen das Feuer eröffnet. Infolge feindlicher Beschießungen erlitt ein ukrainischer Soldat eine mit dem Leben unvereinbare Verletzung. Das Kommando und der Personalbestand der Vereinten Kräfte sprechen Angehörigen des Helden, der für die Ukraine gestorben ist, aufrichtiges Beileid aus“, heißt es.

Die ukrainischen Verteidiger reagierten mit Erwiderungsfeuer, ohne durch Abkommen von Minsk verbotene Waffen eingesetzt zu haben. Sie zwangen den Gegner, den Beschuss einzustellen.

Mit Stand 07.00 Uhr am 27. November waren keine Verstöße gegen den Waffenstillstand seitens der russischen Besatzungstruppen zu verzeichnen.

„Armeeangehörige der Vereinigten  Kräfte kontrollieren die Situation und erfüllen weiterhin Aufgaben, um gegen die bewaffnete Aggression der Russischen Föderation Widerstand zu leisten und sie einzudämmen“, so der OVK-Stab.

nj


Quelle: Ostukraine: Besatzer feuern bei Marijinka und Nowomychailiwka, ein Soldat ums Leben gekommen

Sie können auch mögen