Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates Danilow sieht keine unmittelbare Gefahr von russischer Invasion

Der Rate für Nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine (RNBO) sieht derzeit keine Gefahr einer umfassenden Invasion russischer Truppen in die Ukraine. Allerdings kann sich die Situation ändern, erklärte der RNBO-Sekretär, Olexij Danilow, in der Talkshow „Pravo na Wladu“ im Fernsehsender 1+1.

„Wir analysieren alles… Momentan sehen wird die Bedrohungen über die Herr Budanow (Leiter der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine) spricht, für den 15. Januar (mögliches Datum der russischen Invasion) nicht“, sagte er. Zur heutigen Situation sagte Danilow, dass Putin die „Vernichtung unseres Landes nicht vor der Tagesordnung absetzt“. Daran bestehe keinen Zweifel. Und das sei eine Frage nicht von heute, nicht von gestern und von vorgestern. Das dauere seit 2008 an. Danilow betonte weiter, dass die Welt endlich verstehen konnte, wer die Ukraine angreift. Nach seinen Worten kann man nicht genau sagen, ob es einen Krieg geben wird. „Ob die Ukraine bereit ist? Ja. Ob es einen Krieg gibt. Heute ist diese Frage offen, aber wir müssen darauf vorbereitet sein“, so der Politiker.

Danilow zufolge versucht Putin, an den Verhandlungstisch mit US-Präsident Biden, am besten in diesem Jahr, zurückkehren. Er wolle eine Vereinbarung über seine Herrschaft in der Ukraine. „Und derzeit ist diese Eskalation der Hysterie von Russland, die Truppenbewegungen, die Truppenübungen, das ist alles im Zusammenhang mit den Vereinbarungen, die sie anstreben. Was wird passiert sein, wenn sie keine Vereinbarungen treffen werden. Was wird Putin tun, das ist schwer zu sagen.“

Der Leiter der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine, Brigadegeneral Kyrylo Budanow, sagte am 21. November in einem Interview für Military Times, dass Russland mehr als 92.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen hat und sich auf einen Angriff vorbereitet. Der Angriff könne Ende Januar oder Anfang Februar beginnen.


Quelle: Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates Danilow sieht keine unmittelbare Gefahr von russischer Invasion

Sie können auch mögen