Ostukraine: 17 Angriffe der Besatzer binnen 24 Stunden, ein Soldat gestorben

Die russischen Besatzungstruppen haben in den vergangenen 24 Stunden 17 Mal die Waffenruhe in der Ostukraine gebrochen. Ein Soldat wurde tödlich verletzt, teilte die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) am 20. November mit.

In Richtung Marjinka feuerten die Besatzer dem OVK-Stab zufolge dreimal mit 122-mm-Geschützen, 120-mm- und 82-mm-Mörsern, in Richtung Lopaskyne mit 82-mm-Mörsern. Im Raum Prytschepyliwka setzten die Besatzungstruppen Handfeuerwaffen, nahe Nowomychailiwka verschiedene Granatwerfer und Handfeuerwaffen ein.

In der Nähe von Kateryniwka schoss der Feind dreimal mit verschiedenen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen, in der Nähe der Ortschaften Pisky und Schumy mit Panzerabwehr-Granatwerfern. In Richtung Awdijiwka kamen 120-mm-Mörser, nahe Popasna verschiedene Granatwerfer und schwere Maschinengewehre zum Einsatz. Im Raum Nowotoschkiwske beschossen die Besatzer die Stellungen der ukrainischen Armee zweimal mit 120-mm-Mörsern und schweren Maschinengewehren.

In Richtung Solote-4 setzten die russischen Besatzungstruppen automatische Granatwerfer und Handfeuerwaffen. Die Vororte des Ortschaft Nyschnja nahmen sie mit Kanonen im Kaliber von 152 mm unter Beschuss.

Bei Angriffen der Besatzer kamen die Zivilisten laut dem OVK-Stab nicht zu Schaden. Ein Soldat der Vereinigten Kräfte sei aber tödlich verletzt worden.

Die ukrainischen Soldaten erwiderten nach Angaben des OVK-Stabs das feindliche Feuer und zwangen den Gegner, das Feuer einzustellen. Dabei setzten sie die durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen nicht ein.


Quelle: Ostukraine: 17 Angriffe der Besatzer binnen 24 Stunden, ein Soldat gestorben

Sie können auch mögen