Ein ukrainischer Soldat in Ostukraine gefallen

Ein ukrainischer Soldat ist am Freitag, dem 19. November, im Raum der Durchführung der Operation Vereinigter Kräfte (OVK) getötet worden.

Wie Ukrinform berichtet, hat das der OVK-Pressedienst auf Facebook mitgeteilt.

Heute haben die russischen Besatzungstruppen viermal den Waffenstillstand verletzt, davon drei Mal mit dem Einsatz von Waffen, die durch die Minsker Abkommen verboten sind.

So hätten die Besatzer in Richtung Marjinka zweimal 122-mm-Artillerie und 82-mm-Mörser eingesetzt.

In Richtung des Dorfes Lopaskine feuerte der Feind mit 82-mm-Mörsern.

Im Raum von Prytschepyliwka feuerten feindliche Truppen mit Kleinwaffen.

Infolge von Gefechten wurde ein Soldat tödlich verletzt.

Das Kommando und die Kameraden der OVK-Einheiten sprechen der Familie und den Freunden des Helden, der für die Ukraine gestorben ist, ihr aufrichtiges Beileid aus.

Ukrainische Verteidiger erwiderten das Feuer, ohne Waffen einzusetzen, die durch die Minsker Abkommen verboten sind, und zwangen den Feind, den Beschuss einzustellen.

yv


Quelle: Ein ukrainischer Soldat in Ostukraine gefallen

Sie können auch mögen