Bulgariens Präsident spricht über „die russische Krim“: Außenministerium bestellt Botschafter ein

Das Außenministerium der Ukraine hat am Freitag den bulgarischen Botschafter in Kyjiw wegen einer Äußerung des Staatspräsidenten dieses Landes, Rumen Radew, über die Zugehörigkeit der besetzen Krim zu Russland einbestellt.

Die ukrainische Seite machte dem Botschafter deutlich, dass die Äußerung von Radew über die Krim während der Präsidentschaftsdebatten am Donnerstag „unzulässig und inakzeptabel“ ist. Diese Äußerung des Präsidenten trage zur Entwicklung der nachbarschaftlichen Beziehungen nicht bei und stünde im krassen Gegensatz zur offiziellen Position Bulgariens über seine Unterstützung der Souveränität der territorialen Unversehrtheit und Unabhängigkeit der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen. „Wie erwarten, dass Präsident Bulgariens Rumen Radew seine gestrige Äußerung zurücknimmt“, heißt es.

Der Botschafter Kostadin Kodzhabashev versicherte, das die Position Bulgariens bezüglich der territorialen Integrität der Ukraine einschließlich der Krim und Bemühungen des Landes zur Deokkupierung der Krim, insbesondere durch die Teilnahme an der Krim-Plattform, unverändert bleiben.

Rade erklärte währende der Präsidentschaftsdebatten, er sei die Meinung, dass die Krim das russische Territorium ist und die EU-Sanktionen gegen Russland ineffektiv seien.


Quelle: Bulgariens Präsident spricht über „die russische Krim“: Außenministerium bestellt Botschafter ein

Sie können auch mögen