Ostukraine: 13 Angriffe der Besatzer am Mittwoch, ein Soldat verletzt

Die russischen Besatzungstruppen haben in den letzten 24 Stunden 13 Mal die Waffenruhe in der Ostukraine gebrochen. Ein Soldat wurde verwundet, teilte die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) am 17. November mit.

In Richtung Marjinka feuerten die Besatzer dem OVK-Stab zufolge mit 82-mm-Mörsern und schweren Maschinengewehren, nahe der Ortschaft Prytschepyliwka zweimal mit verschiedenen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen. In Richtung Nowotoschkiwske schoss der Feind zweimal mit verschiedenen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen, in der Nähe der Ortschaft Trawnewe mit automatischen Granatwerfern. Im Raum Nowoolexandriwka sind 120-mm-Mörser zum Einsatz gekommen. Die Stellungen der ukrainischen Armee unweit der Ortschaft Nowoswaniwka wurden zweimal mit 122-mm-Geschützen, 82-mm-Mörsern, Panzerabwehr-Granatwerfern und schweren Maschinengewehren beschossen. In Richtung der Ortschaft Muratowe schossen die Besatzer mit 152-mm-Geschützen. In der Nähe der Ortschaft Popasna setzten sie 82-mm-Mörsern und Panzerabwehr-Granatwerfer, in Richtung Pisky Panzerabwehr-Granatwerfern und Handfeuerwaffen ein.

In der Oblast Luhansk wurde der Flug einer feindlichen Drohne, angeblich vom Typ „Orlan-10“, durch die Konfliktlinie registriert.

Bei Angriffen wurde ein Soldat der Vereinigten Kräfte verletzt. Er befindet sich in einem Krankenhaus, sein Gesundheitszustand ist zufriedenstellend, so die Behörde.  

Am 17. November gab es laut dem OVK-Stab einen Angriff der Besatzer (Stand: 07:00 Uhr). In Richtung der Ortschaft Newelske feuerte der Feind mit 120-mm-Mörsern.

Die ukrainischen Soldaten erwiderten nach Angaben des OVK-Stabs das feindliche Feuer und zwangen den Gegner, das Feuer einzustellen. Dabei setzten sie die durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen nicht ein.


Quelle: Ostukraine: 13 Angriffe der Besatzer am Mittwoch, ein Soldat verletzt

Sie können auch mögen