Assoziierungsabkommen Ukraine-EU sieht keine militärische Allianz vor – Borrell

Das Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine sehe kein Verteidigungsbündnis vor. Sollte sich die Lage an den ukrainischen Grenzen verschärfen, könne die Ukraine weiterhin mit politischer, diplomatischer, wirtschaftlicher und finanzieller Unterstützung  der Europäischen Union rechnen.

Dies erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell bei der Pressekonferenz nach der Tagung des Ministerrates zu Verteidigungsangelegenheiten, meldet der eigene Ukrinform-Korrespondent.

Er machte deutlich, dass die EU sehr sorgfältig die Entwicklung der Lage in der Ukraine verfolge. Ihm zufolge verfüge die EU nur über die Informationen bezüglich der aktuellen Situation an der östlichen Grenze zu der Ukraine, die von ukrainischer und amerikanischer Seite übergeben wurden.

Wie Ukrinform berichtete, wurde der Hauptverwaltung des Nachrichtendienstes des Verteidigungsministeriums zufolge seit Anfang November in der Nähe der ukrainischen Grenze und in den durch die Russische Föderation vorübergehend besetzten Gebieten die Truppen von insgesamt etwa 90.000 Mann konzentriert. Die Regierungen der Vereinigten Staaten, Deutschlands und Frankreichs, NATO-Verbündete und wichtige EU-Institutionen haben ihre Solidarität mit der Ukraine zum Ausdruck gebracht und Russland davor gewarnt, die militärischen Spannungen um die Ukraine zu eskalieren.

nj


Quelle: Assoziierungsabkommen Ukraine-EU sieht keine militärische Allianz vor – Borrell

Sie können auch mögen