Ostukraine: Besatzer setzen Mörser und Artillerie ein – 19 Verstöße gegen Waffenruhe

In den letzten 24 Stunden die Besatzer die Stellungen der Streitkräfte der Ukraine 19 Mal beschossen.  

Dies teilt das Pressezentrum des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) mit.

„In den letzten 24 Stunden, am 14. November haben die russischen Besatzungstruppen 19 Mal den Waffenstillstand gebrochen, 7 Mal darunter mit durch Abkommen von Minsk verbotenen Waffen“, heißt es.

Richtung Newelske feuerten die Besatzer mit 120-mm-Mörsern. Mit 122-mm- Artillerie wurde den Ortsrand beschossen, Wohngebäude und Gelände wurden beschädigt. Es gibt keine Verluste unter der Zivilbevölkerung.

Nicht weit von Tschermalyk setzte der Feind zweimal den Panzerabwehrlenkraketenkomplex ein.

Im Raum Prytschepyliwka feuerten die russischen Söldner mit schweren und leichten Panzerbüchsen sowie mit schweren Maschinengewehren. Außerdem haben die Besatzer nahe der Ortschaft Minen POM-2 ferngelegt.

Richtung Orichowe-Donezke eröffneten feindliche Truppen mit 152-mm-Artillerie das Feuer.

Nicht weit von Kateryniwka in der Region Luhansk hat der Gegner mit Granatwerfern verschiedener Systeme und Schusswaffen die ukrainischen Stellungen beschossen.

Im Raum Nowoluhanske setzten die russischen Söldner zweimal leichte Panzerbüchsen und Schusswaffen ein.

In der Nähe der Ortschaft Solote 4 feuerten die bewaffneten Formierungen der Russischen Föderation dreimal mit 82-mm-Mörsern, Granatwerfern verschiedener Systeme und schweren Maschinengewehren.

Richtung Krymske setzte der Feind zweimal 82- und 120-mm Mörser, schwere Panzerbüchsen, schwere Maschinengewehre und andere Schusswaffen ein.

Im Raum Nowooleksandriwka kamen 120-mm-Mörser zum Einsatz.

Richtung Piwdenne wurden Granatwerfer verschiedener Systeme eingesetzt

In der Region Luhansk wurde eine feindliche Drohe höchstwahrscheinlich vom Typ Orlan 10 über der Trennlinie im Donbass geflogen fixiert.

Infolge feindlicher Handlungen wurde ein Sanitär, er ist auch der Fahrer, verwundet. Zwei Sanitätsfahrzeuge wurden beschädigt. Der Soldat mit schwersten Verwundungen befindet sich im Krankenhaus.

Die ukrainischen Verteidiger reagierten mit Erwiderungsfeuer auf bewaffnete Provokationen des Gegners, ohne durch Abkommen von Minsk verbotene Waffen eingesetzt zu haben. Sie zwangen den Gegner, die Beschießungen einzustellen.

Seit Beginn des Tages mit Stand 07.00 Uhr, am 15. November seien keine Verstöße gegen den Waffenstillstand zu verzeichnen, heißt es.

nj


Quelle: Ostukraine: Besatzer setzen Mörser und Artillerie ein – 19 Verstöße gegen Waffenruhe

Sie können auch mögen