Ein Tag im OVK-Raum: acht Verstöße gegen Waffenruhe, ukrainischer Soldat verwundet

Die bewaffneten Formierungen der Russischen Föderation ignorieren weiter die Vereinbarungen, die im Rahmen der Trilateralen Kontaktgruppe erzielt wurden. Sie beschießen weiter die Stellungen der Streitkräfte der Ukraine.

Dies berichtet Ukrinform unter Berufung auf den Stab der Organisation der Vereinigten Kräfte (OVK).

„In den letzten 24 Stunden, am 5. November wurden acht Verstöße gegen den Waffenstillstand seitens der russischen Besatzungstruppen fixiert. Sechs Mal wurden dabei die durch Abkommen von Minsk verbotenen Waffen eingesetzt… Infolge der feindlichen Handlungen erlitt ein Soldat der Vereinigten Kräfte eine Verletzung. Er befindet sich im Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand ist zufriedenstellend“, heißt es.

Im Raum Prytschepyliwka und Kateryniwka eröffnete der Feind mit 120-mm-Mörsern das Feuer. Richtung der Ortschaften Bolotne und Luhanske kamen 82-mm-Mörser zum Einsatz.

Die feindlichen Truppen feuerten auch mit 82- und 120-mm-Mörsern Richtung Krymske. In der Nähe der Ortschaft Lebedynske wurden ukrainische Stellungen mit Granatwerfern verschiedener Systeme, schweren Maschinengewehren und anderen Kleinwaffen beschossen.

 „Nicht weit von Talakiwka haben die russischen Söldner mit Granatwerfern verschiedener Systeme und Schusswaffen gefeuert. Im Raum Solote 4 setzten die Besatzer 82-mm-Mörser und Gewehrgranatwerfer ein“, so der OVK-Stab.

Die ukrainischen Verteidiger reagierten mit Erwiderungsfeuer, ohne durch Abkommen von Minsk verbotene Waffen eingesetzt zu haben. Sie zwangen den Gegner, den Beschuss einzustellen.

Mit Stand 07.00 Uhr am 6. November waren keine Verstöße gegen den Waffenstillstand seitens der russischen Besatzungstruppen zu verzeichnen.

nj


Quelle: Ein Tag im OVK-Raum: acht Verstöße gegen Waffenruhe, ukrainischer Soldat verwundet

Sie können auch mögen