Waffenruhe im Konfliktgebiet Ostukraine 7 Mal gebrochen, ein Soldat getötet

In den letzten 24 Stunden, am 02. November, wurden im Raum der Durchführung der Operation Vereinigter Kräfte (OVK) 7 Verletzungen des Waffenstillstands festgestellt, 2 davon mit dem Einsatz der durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen, gab das Pressezentrum des OVK-Stabs auf Facebook bekannt, berichtet Ukrinform.

So hätte der Feind im Raum der Dörfer Pawlopil und Nowoswaniwka mit Handfeuerwaffen in Richtung unserer Positionen geschossen.

Bei Prytschepyliwka feuerte der Feind mit Mörsern des Kalibers 120.

Nicht weit von Nowoluhanske setzten die russischen Söldner Granatwerfer und Handfeuerwaffen ein.

Im Raum von Majorsk legten die Besatzer zweimal Minen POM-2 aus der Ferne.

Ein Soldat der OVK-Einheiten wurde tödlich verletzt.

Die Führung und die Kameraden der OVK-Einheiten sprechen der Familie und den Freunden des Helden, der für die Ukraine gestorben ist, ihr aufrichtiges Beileid aus.

Unsere Verteidiger eröffneten das Gegenfeuer und zwangen den Feind, den Beschuss einzustellen, ohne die durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen einzusetzen.

Das ukrainische Militär habe die Situation unter Kontrolle, so der OVK-Stab.

yv


Quelle: Waffenruhe im Konfliktgebiet Ostukraine 7 Mal gebrochen, ein Soldat getötet

Sie können auch mögen