Waffenruhe im Konfliktgebiet Ostukraine 13 Mal gebrochen, ein Soldat getötet

In den letzten 24 Stunden, am 26. Oktober, wurden im Raum der Durchführung der Operation Vereinigter Kräfte (OVK) 13 Verletzungen des Waffenstillstands festgestellt, 6 davon mit dem Einsatz der durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen, gab das Pressezentrum des OVK-Stabs auf Facebook bekannt, berichtet Ukrinform.

So hätte der Feind im Raum des Dorfes Hranitne vier Mal auf unsere Stellungen mit der Artillerie 120-mm gefeuert.

Bei Nowoswaniwka feuerte der Feind mit automatischen Granatwerfern und großkalibrigen Maschinengewehren.

Nicht weit von Troizke setzten die Besatzer ein Panzerabwehrsystem ein.

Die Positionen unserer Verteidiger bei Krymske gerieten unter Beschuss der Artillerie 122-mm.

In Richtung Trawnewe eröffnete der Feind zweimal das Feuer mit Granatwerfern verschiedener Systeme, bei Sajzewe – mit Granatwerfern.

Russische Söldner verwendeten Granatwerfer und Handfeuerwaffen bei Luhanske.

Im Raum von Pavlopil setzten die russischen Besatzungstruppen eine Drohne ein, mit deren Hilfe sie Granaten Wog-17 abwarfen.

Infolge der Gefechte wurde ein Soldat der OVK-Einheiten tödlich verletzt. Noch ein verwundeter Soldat befindet sich in einem Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand ist mittelschwer.

Die Führung und die Kameraden der OVK-Einheiten sprechen der Familie und den Freunden des Helden, der für die Ukraine gestorben ist, ihr aufrichtiges Beileid aus.

Unsere Verteidiger eröffneten das Gegenfeuer und zwangen den Feind, den Beschuss einzustellen, ohne die durch die Minsker Abkommen verbotenen Waffen einzusetzen.

yv


Quelle: Waffenruhe im Konfliktgebiet Ostukraine 13 Mal gebrochen, ein Soldat getötet

Sie können auch mögen