EU-Kommissionspräsidentin fordert Russland auf, sich als Konfliktpartei in der Ostukraine anzuerkennen

Die Europäische Union unterstütze unerschütterlich die Souveränität und territoriale Unversehrtheit der Ukraine, bestehe auf der vollständigen Umsetzung der Minsker Abkommen und fordere die Russische Föderation auf, sich als Konfliktseite in der Ostukraine anzuerkennen, erklärte heute die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, auf der mit dem Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dem Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, gemeinsamen Pressekonferenz nach dem EU-Ukraine-Gipfel in Kyjiw, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.

„Die Ukraine kann sich in unserer festen Unterstützung ihrer Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Integrität sicher sein. Wir unterstützen weiterhin die vollständige Umsetzung der Minsker Abkommen und begrüßen die ukrainischen Bemühungen, wir unterstützen Ihre Position, Herr Präsident, und die Position Ihrer Regierung. Wir fordern Russland auf, als Partei in diesem Konflikt Verantwortung zu übernehmen“, sagte die Leiterin der Europäischen Kommission.

Sie teilte mit, dass die europäische Seite in Entwicklung der während der Krim-Plattform im August getroffenen Vereinbarungen ihre Mitarbeiter in die südöstlichen Regionen der Ukraine entsandte, um sich ein volles Bild von der Situation zu machen und zu verstehen, wie am besten auf die Bedürfnisse der lokalen Gemeinschaften, die von dem Konflikt betroffen wurden, reagiert werden kann.

yv


Quelle: EU-Kommissionspräsidentin fordert Russland auf, sich als Konfliktpartei in der Ostukraine anzuerkennen

Sie können auch mögen