NBU-Chef über möglichen BIP-Rückgang im Lockdown-Fall

Ein potenzieller Lockdown könne je nach Format und Grad der Verschärfung der Quarantänebeschränkungen zu einem Rückgang des BIP um 0,4 bis 0,6 Prozent führen, erklärte der Vorsitzende der Nationalbank der Ukraine (NBU), Kyrylo Schewtschenko, in einem Interview mit der ukrainischen Internetausgabe lb.ua.

„Trotz der Tatsache, dass die Arbeitsabläufe heute wieder offline werden, die Tempos der Impfungen zunehmen, bleiben die Risiken für die Verhängung eines neuen Lockdowns aufgrund der Ausbreitung neuer Virusvarianten erheblich. Die Bewertung der Auswirkungen auf das BIP wird vom Format der Verhängung der Quarantänebeschränkungen abhängen. Je nach dem Grad der Verschärfung der Maßnahmen können Verluste von 0,4 bis 0,6 Prozent betragen“, sagte Schewtschenko.

Dies sei seiner Meinung nach bedeutsam, aber nicht kritisch.

yv


Quelle: NBU-Chef über möglichen BIP-Rückgang im Lockdown-Fall

Sie können auch mögen