Freihandelsabkommen zwischen der Ukraine und der Türkei: Außenministerium über Verlauf der Verhandlungen

Agrar- und Metallprodukte werden während der Besprechung der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen der Ukraine und der Türkei am meisten diskutiert, sagte der stellvertretende Außenminister der Ukraine, Botschafter der Ukraine in der Türkei, Wassyl Bodnar, auf dem ukrainischen TV-Kanal „Dom“, berichtet Ukrinform.

„Warum die Verhandlungen so lange dauern? Das Abkommen selbst wurde vor 12 Jahren vereinbart. Der Text des Abkommens ist ausgeschrieben. Das Problem liegt in den Ergänzungen zu ihm und in den Tarifen, die für jede der Gruppen von Ware angewendet wird“, sagte er.

Ihm zufolge verteidigt jede der Parteien während der Gespräche maximal ihre Interessen.

„Sowohl die Ukraine als auch die Türkei sind große Produzenten von Agrar- und Industrieprodukten. Vor allem Metallprodukte. Das sind zwei die größten Warengruppen, über die es noch recht lange, gelinde gesagt, Beratungen gibt. Hier liegt das Problem in der Balance zwischen dem Einfluss auf den Binnenmarkt und den Vorteilen vom zukünftigen Handel. Das muss erreicht werden“, erklärte Bodnar.

Er stellte fest, dass die Ukraine einen liberalisierten Markt hat, der für jede Warengruppe offen ist.

„Der türkische Markt ist ziemlich geschlossen. Vor allem im Hinblick auf die landwirtschaftliche Warengruppen. Es gibt natürlich große Produzenten, die nicht bereit sind, billigere ukrainische Waren auf diesem Markt zu akzeptieren. Dabei wissen wir, dass türkische Tomaten in der Ukraine Nachfrage haben. Wir müssen doch unseren Produzenten schützen, der auch das Recht hat, dort die gleichen Tomaten oder Weizen oder Sonnenblumenöl zu verkaufen. Das ist wirklich eine große Menge, die irgendwie als Bedrohung für den türkischen Binnenmarkt angesehen wird“, so der Botschafter.


Quelle: Freihandelsabkommen zwischen der Ukraine und der Türkei: Außenministerium über Verlauf der Verhandlungen

Sie können auch mögen