Rada erklärt Wahlen zur russischen Staatsduma für unrechtmäßig

Die Werchowna Rada hat den Resolutionsentwurf „Über die Erklärung der Werchowna Rada der Ukraine über die Unrechtmäßigkeit der Wahlen der Abgeordneten zur Staatsduma der Russischen Föderation 2021“ verabschiedet.

Die entsprechende Entscheidung unterstützten 322 Parlamentsabgeordnete, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.

Laut dem Text der Erklärung erkennt die Werchowna Rada die anfallenden Wahlen der Abgeordneten zur Staatsduma der Russischen Föderation im Jahr 2021 als illegitim und die nach ihren Ergebnissen gebildete Staatsduma ist unrechtmäßig. Darüber hinaus fordert die Rada die Parlamente ausländischer Staaten und internationale parlamentarische Organisationen auf, die gefälschten Parlamentswahlen in der Russischen Föderation, die Tatsachen der illegalen Stimmabgabe in der illegal besetzten Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol sowie die Teilnahme an diesen Wahlen der ukrainischen Staatsbürger in den durch Russland vorläufig besetzten Teilen der Regionen Donezk und Luhansk gemäß zu beurteilen.

Wie Ukrinform berichtete, fanden vom 17. bis 19. September die Wahlen zur Staatsduma der Russischen Föderation statt.

Am 15. September hat das Europäische Parlament eine Resolution verabschiedet, in der die EU zur Bereitschaft aufgefordert wird, das russische Parlament nicht anzuerkennen und einen Ausschluss Russlands aus dem PACE in Erwägung zu ziehen, sollten Russlands Parlamentswahlen 2021 als manipuliert und solche, die gegen demokratische Grundsätze und das Völkerrecht verstoßen, erklärt werden.

Das Außenministerium der Ukraine protestierte und verurteilte am 17. September entschieden die rechtswidrige Organisation und Durchführung von Russland der Wahlen der Abgeordneten zur Staatsduma vom 17. bis 19 September auf der vorläufig besetzten Krim. Es verurteilte auch die erzwungene Teilnahme der Bürger der Ukraine an diesen Wahlen mit illegal ausgestellten russischen Pässen in den vorläufig besetzten Teilen der Regionen Donezk und Luhansk.

Die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und andere Länder haben die Massenverstöße verurteilt. Sie erklärten auch die teilweise Nichtanerkennung der Wahlergebnisse, insbesondere aufgrund der Beteiligung der Bevölkerung der von Russland besetzten Krim und Teile der Oblasten Donezk und Luhansk.

yv


Quelle: Rada erklärt Wahlen zur russischen Staatsduma für unrechtmäßig

Sie können auch mögen