EU wird russische Wahlen auf der besetzten Krim nie anerkennen – EU-Sprecher

Die Europäische Union werde die Ergebnisse der russischen Wahlen auf der Krim, die das Territorium der Ukraine sei, niemals anerkennen und sie sei besorgt über das gezielte Vorgehen der russischen Behörden, die am Vorabend der Wahlen zur Staatsduma in den vorläufig besetzten Gebieten russische Pässe an ukrainische Bürger verteilten, erklärte heute der EU-Sprecher Peter Stano auf einem Briefing in Brüssel, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.

„Wir werden die Wahlen auf der illegal annektierten Krim niemals anerkennen, weil die Krim die Ukraine ist. Wir sind auch besorgt darüber, dass die Bürger der Ukraine und die Bevölkerung der Gebiete der Ukraine im Osten, die zurzeit nicht unter Kontrolle der legitimen Behörden der Ukraine sind, (von Russland – Red.) Pässe für die Teilnahme an diesen russischen Wahlen erhalten haben. Dies widerspricht dem Geist der Minsker Abkommen, das widerspricht den Zielen der Minsker Abkommen. Wir fordern Russland auf und erwarten, dass Russland von Handlungen absieht, die den Verpflichtungen nach den Minsker Abkommen zuwiderlaufen“, sagte Stano.

Wie berichtet, protestierte und verurteilte das Außenministerium der Ukraine am 17. September entschieden die rechtswidrige Organisation und Durchführung von Russland der Wahlen der Abgeordneten zur Staatsduma vom 17. bis 19 September auf der vorläufig besetzten Krim. Es verurteilte auch die erzwungene Teilnahme der Bürger der Ukraine an diesen Wahlen mit illegal ausgestellten russischen Pässen in den vorläufig besetzten Teilen der Regionen Donezk und Luhansk.

yv


Quelle: EU wird russische Wahlen auf der besetzten Krim nie anerkennen - EU-Sprecher

Sie können auch mögen