Acht Angriffe der Besatzer in der Ostukraine

Die russischen Besatzungstruppen haben in den letzten 24 Stunden achtmal die Waffenruhe in der Ostukraine gebrochen. Ein Zivilist wurde dabei verletzt, wie die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) am 17. September mitteilte.

In der Nähe der Ortschaft Taramtschuk feuerten die Besatzer dem OVK-Stab auf die Stellungen der ukrainischen Armee zweimal mit durch die Minsker Abkommen verbotenen 120-mm-Mörsern und 122-mm-Geschützen. Unter Beschuss ist auch die Ortschaft geraten, dabei wurden ein Wohnhaus und ein Hof beschädigt.

Im Raum Pisky schossen die Besatzer auf die Armeestellungen mit 120-mm-Mörsern. In der Oblast Luhansk setzte der Feind zweimal Quadrocopter ein, mit deren Hilfe er die Ortschaft Schtschastja angriff. Der Feind feuerte auf Schtschastja mit 82-mm-Mörsern. Dabei wurden zivile Infrastruktur und private Fahrzeuge beschädigt. Beim Angriff auf die Schtschastja wurde ein Zivilist verwundet. Sein Gesundheitszustand ist zufriedenstellend. Auf die Ortschaft Solote schossen die Besatzer mit schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen, heißt es in der Mitteilung.   

Nach Angaben des OVK-Stabs erwiderte das ukrainische Militär das Feuer des Feindes. Ukrainische Soldaten wurden bei Angriffen weder verletzt noch getötet.


Quelle: Acht Angriffe der Besatzer in der Ostukraine

Sie können auch mögen