Explosion an Gaspipeline auf der Krim: Ukrainisches Außenministerium nennt Sabotage-Vorwurf Russlands Provokation

Das Außenministerium der Ukraine hat Vorwurf der Beteiligung der ukrainischen Seite an einem Sabotageakt an einer Gasleitung im Dorf Perewalne auf der Krim, die vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB erhoben wurde, eine Provokation.

In einer Erklärung des Ministeriums heißt es: „Wir haben provokative Erklärungen des russischen FSB über eine angebliche Beteiligung der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine und des Medschlis des krimtatarischen Volkes an Protestaktionen gegen die russische Besatzungsadministration und an den illegalen Militärformationen auf dem Territorium der vorübergehend besetzten Krim zur Kenntnis genommen. Wir betrachten diese Vorwürfe, insbesondere über die Beteiligung an einem Sabotageakt an der Gasleitung, als eine nächste Provokation der Russischen Föderation.“

Die ukrainischen Diplomaten betonten, dass die in Medien veröffentlichen Videos mit „Geständnissen“ unter Foltern erpresst wurden. Das sei ein misslungener Versuch der russischen Besatzungsmacht, Repressionen gegen das krimtatarische Volk der Krim zu tarnen.

Das Außenministerium forderte von Russland die sofortige Freilassung aller rechtswidrig inhaftierten Staatsbürger der Ukraine. Russland solle auch Folter und Verfolgungen der Vertreter des krimtatarischen Volkes beenden. Die internationale Gemeinschaft wurde aufgerufen, die Freilassung aller Bürger der Ukraine aus russischen Gefängnissen zu fordern.

Am 3. und 4. September wurden auf der Krim vom FSB eine Gruppe von Krimtataren festgenommen. Unter ihnen war auch der stellvertretenden Vorsitzenden des Medschlis des krimtatarischen Volkes Nariman Dhezlal, sowie Eldar Odamanow, Schweket Useinow, Asan Achtemow und Asis Achtemow.  Am 6. September ordnete ein „Gericht“ in Simferopol eine zweimonatige Untersuchungshaft für Nariman Dhezlal, Asan Achtemow und Asis Achtemow an. Ihnen wurde die Sprengung der Gasleitung vorgeworfen.

Der FSB erklärte dann, dass der Sabotageakt von einer Einheit der Hauptverwaltung für Aufklärung des Verteidigungsministeriums der Ukraine in der Stadt Cherson, dem Operativkommando „Tawrija“ mit der Beteiligung des Medschlis organisiert wurde. Nach Angaben vom FSB wurde der Sabotageakt von Asan Achtemow und Asis Achtemow durchgeführt, Dhezlal war ihr Komplize.

Am 7. September veröffentlichen russische Medien ein Video mit „Geständnissen“ von Asan Achtemow und Asis Achtemow.

Nach Angaben des Rechtsanwalts Aider Asamatow wurde Asan Achtemow mit Strom gefoltert.


Quelle: Explosion an Gaspipeline auf der Krim: Ukrainisches Außenministerium nennt Sabotage-Vorwurf Russlands Provokation

Sie können auch mögen