Ostukraine: Soldat stirbt bei Beschuss der Besatzer

Die russischen Besatzungstruppen haben in den letzten 24 Stunden zwölfmal die Waffenruhe in der Ostukraine gebrochen. Ein Soldat erlitt dabei eine Verletzung, die mit dem Leben unvereinbar war, wie die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) am 14. September mitteilte.

In der Nähe der Ortschaft Saizewe setzten die Besatzer dem OVK-Stab zufolge gegen die Stellungen der ukrainischen Armee Panzerabwehr-Granatwerfer, nahe der Ortschaft Werchnjotorezke mit durch die Minsker Abkommen verbotenen 120-mm-Mörsern ein. In Richtung der Ortschaft New York schossen sie mit Geschützen in einem Kaliber von 122 mm, nahe der Ortschaft Solote-4 mit Panzerabwehr-Granatwerfern, unweit der Ortschaft Kateryniwka verschiedenen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen.

Nahe der Ortschaft Nowoolexandriwka feuerte der Feind laut dem OVK-Stab auf die ukrainischen Armeestellungen dreimal mit verschiedenen Granatwerfern, Handfeuerwaffen und 82-mm-Mörsern, in der Nähe der Ortschaft Prytschepyliwka zweimal mit schweren Maschinengewehren, Handfeuerwaffen und 82-mm-Mörsern. In Richtung Popasna kamen schwere Maschinengewehre und Panzerabwehr-Granatwerfer zweimal zum Einsatz.

Nach Angaben des OVK-Stabs erwiderte das ukrainische Militär das Feuer des Feindes.


Quelle: Ostukraine: Soldat stirbt bei Beschuss der Besatzer

Sie können auch mögen