Schlacht um Ilowajsk: Büro der Generalstaatsanwältin wird geheime Dokumente freigeben

Das Büro der Generalstaatsanwältin wird auf seiner Webseite geheime Dokumente die Schlacht um Ilowajsk 2014 freigeben. Das gab der Leiter des Departements für Straftaten während des bewaffneten Konflikts, Juri Rud, bekannt.

Rud zufolge wurde diese Entscheidung anlässlich des 7. Jahrestages der Tragödie getroffen. Nach seinen Angaben wird im Fall Ilowajsk in zwei Richtungen ermittelt: Die Organisation einer Invasion seitens der Russischen Föderation, die heimtückische Tötung von ukrainischen Militärangehörigen und die Überprüfung der möglichen nachlässigen Erfüllung von Dienstpflichten durch Kommandeure der Antiterror-Operation.

Rud sagte weiter, das Büro der Generalstaatsanwältin werfe dem ersten Stellvertreter des russischen Generalstabschefs, dem ehemaligen Chef der Hauptverwaltung im Generalstabschef und heutigen Vizeverteidigungsminister Russlands und zwei weiteren russischen Geberalen die heimtückische Tötung der ukrainischen Soldaten vor.   

Am 29. August 2019 wurden die im Raum Ilowajsk eingekesselten ukrainischen Soldaten, die Waffen niederlegten, in einem so genannten „grünen Korridor“ für den Rückzug aus dem Kessel  massiv beschossen. 366 Soldaten wurden getötet, 429 verletzt. 300 Soldaten gerieten in Gefangenschaft, 24 gelten als vermisst.


Quelle: Schlacht um Ilowajsk: Büro der Generalstaatsanwältin wird geheime Dokumente freigeben

Sie können auch mögen