Büro der Generalstaatsanwältin: Tötung der ukrainischen Soldaten bei Ilowajsk wurde von Russland im Voraus geplant

Die heimtückische Tötung von ukrainischen Militärangehörigen im August 2014 bei Ilowajsk wurde im Voraus geplant.

Das erklärte der Leiter des Departements für Straftaten während des bewaffneten Konflikts im Büro der Generalstaatsanwältin, Juri Rud, am Freitag vor der Presse. Nach seinen Worten haben die Ermittler Beweise, dass die Führung der russischen Armee durch die Verhandlungen und den Vertrauensaufbau die eingekesselten ukrainischen Soldaten in die so genannten „grüne Korridore“ lockte. Die Russen wollten erreichen, dass Soldaten den Bedingungen des Rückzugs durch einen sicheren Korridor akzeptierten, sagte er. Gleichzeitig hätten sie die Stellungen, Befestigungen während der Verhandlungen entlang der vereinbarten Routen für die heimtückische Tötung von Soldaten ausgebaut.

Am 29. August 2019 wurden die im Raum Ilowajsk eingekesselten ukrainischen Soldaten, die Waffen niederlegten, in einem so genannten „grünen Korridor“ für den Rückzug aus dem Kessel massiv beschossen. 366 Soldaten wurden getötet, 429 verletzt. 300 Soldaten gerieten in Gefangenschaft, 24 gelten als vermisst.


Quelle: Büro der Generalstaatsanwältin: Tötung der ukrainischen Soldaten bei Ilowajsk wurde von Russland im Voraus geplant

Sie können auch mögen